Bigspotlight Bigspotlight

Filme&Serien

Filmkritik: Rogue One – A Star Wars Story

20/01/2017 @ 07:00
  • Endlich war es soweit, der erste Star Wars Film, welcher keine Episode aus dem Hauptstrang sondern eine eigenständige Story dazwischen ist, Rogue One, war da.

    Zwischen 3 und 4

    Rogue One ist als Story zwischen Episode 3 und 4 angelegt. Es ist das letzte Bindeglied der Hauptstory. Im Grunde genommen eine coole Idee um einige Fragen zu beantworten. Der Film an sich ist ein kompletter Fan-Service mit vielen Referenzen und Anspielungen. Aber wie schon bei Erwachen der Macht wirken diese ziellos aneinander gereiht, bloß um gute 3 Stunden zu füllen, um einen Film zu haben. Und man hat das Gefühl, der Film sei endlos lang!

    Die erste Stunde kennt man sich so gut wie nicht aus, außer man hat die Comics gelesen und die animierten Serien gesehen. Ansonsten muss man einmal die Puzzle-Teile an Informationen zusammenfügen. Hat man sich nicht ein wenig über den Film informiert, dann kann man relativ lang nicht einmal sagen, wann und wo genau der Film in der Zeitlinie spielt. Die Hauptstory ist extrem mühsam bis zum Schluss.

    Stardust, du bist meine Tochter

    Zur Story: Die Handlung ist um die Familie des Ingenieurs gebaut, welcher verantwortlich für die Entwicklung des Todessterns ist. Nachdem ihm bewusst wird, was das Imperium ist, flüchtet er mit seiner Familie, diese holen ihn jedoch zurück. Er kann seine Tochter, die liebevoll Stardust genannt, retten und um sie dreht sich auch der Film.

    Es vergehen einige Jahre, die Tochter ist mittlerweile erwachsen und eine Diebin. Der Vater hat mittels eines Piloten Informationen zum Todesstern an die Rebellen geschickt, damit diese ihn zerstören können. Der Todesstern ist eine neue Waffe, die noch keiner kennt. Die Nachricht ist an seine Tochter gerichtet. Die Alliierten erfahren davon und wollen die Nachricht haben. Dafür entführen sie die Tochter, damit sie ihnen hilft. So beginnt die Reise. Die Tochter realisiert, ihr Vater ist doch kein Bösewicht und nun will sie ihm helfen.

    Endlose Dialoge

    Gute 80% des Films sind Gespräche der Leute. Jeder erzählt seine Geschichte, warum er so ist wie er ist. Man hat das Gefühl, man säße in einer Selbsthilfe-Gruppe. Jeder spricht mit jedem, es gibt Rückblenden, jeder hat eine Backstory, welche aufgerollt wird.

    Es wird sehr stark versucht, dem Publikum alles zu bieten, sodass man mit den Charakteren eine Verbindung aufbauen kann, wie sie mit den originalen Charakteren über die verschiedenen Episoden geknüpft wurde. Aber dies ist nur ein alleinstehender Film, der da kann dieser noch dreimal so lang sein, dass wird nicht passieren.

    The “who-is-who” of Star Wars

    Auch die Charaktere scheinen wahllos zusammengewürfelt, sind es dann aber doch nicht. Da ist ein Druide, eine tollkühner Held, der eigentlich böse war, ein Jedi, der kein Jedi ist, ein barbarischer Kämpfer, ein übergelaufener Pilot und natürlich die hübsche Heldin, welche zur Anführerin aufsteigt.

    Alles passt wie die Faust aufs Auge und sitzt einfach zu perfekt. Es ist alles zu gut inszeniert. Damit meine ich nicht, dass es ein perfekter Film ist, sondern man merkt einfach, dass man sich wie schon bei Erwachen der Macht den Erfolgszutaten der Grundserie bedient hat, um einen Film zu basteln. Zusätzlich aber hat man auch versucht, bewußt anders zu sein, damit es eben keine Star Wars Episode ist, sondern eine Star Wars Story.

    So wurde zum Beispiel der typische Star Wars Anfang weggelassen. Die Fanfare und der Story-Abspann zu Beginn fehlen!!! Das war bereits der erste Schock für mich im Film, weswegen ich gute 20 Minuten verpasste, denn ich musste das erst einmal verdauen.

    Darth Vader

    Der einzige “Lichtblick” im Film ist Darth Vader, der gut 10 Minuten im Film bekam und diese können sich sehen lassen. So auch das Ende, welches nahtlos an Episode 4 anknüpft. Aber auch hier ist es genau das, was Fans sehen wollen und was man erwartet. Man freut sich in dem Film mehr, die originalen Charaktere zu erhaschen, als dem Film zu folgen.

    Fazit

    Grundsätzlich ist Rogue One ein guter Film und würde man die anderen Teile nicht kennen, könnte man ihn noch besser finden. Aber wie bei Erwachen der Macht, merkt einfach, dass man als Fan mit einer Reihe von willkürlich ausgewählten und aneinander gereihten “Fan-Facts” ausgebeutet wird.

    In einem Satz zusammengefasst: Besser als Erwachen der Macht, aber nicht gut genug.

    NEWSLETTER

    ÜBER "Adnan"

    Adnan spielt eigentlich schon immer Videogames und liebt Comics. Außerdem ist er ein leidenschaftlicher Gärtner, Hobby-Musiker und BBQ-Experte.
Kommentare (1)
  • Rogue One ist nur so mit anfänglichen Hin-und-Her-Szenen übermüllt. Das hat irgendwas von Star Trek (2009) gehabt. Jedoch mit noch gefühlten 10 verschiedenen Standorten – wobei man sich anfangs, wie du geschrieben hast, nix zusammenreimen kann. Ein Puzzle das aneinandergereiht wird.

    Was mich sauer aufstößt ist die Tatsache das Disney das Ende verzerrt hat. Alleine schon die Szene als sie die Baupläne herumreichen und Darth Vader dann quasi im All herumsteht und dem fliehenden Raumschiff hinterhersieht. Alles zu org inszeniert. Vor allem als sich die CGI-Prinzession umgedreht hat war nicht nur der Film aus, sondern auch mein Fazit für Rogue One. Sie hätte sich nicht umdrehen dürfen. Nicht das Wort „Hoffnung“ hat mich gestört, sondern diese miese digitale Version. Wenn man schon etwas digitalisieren muss, dann so das man es nicht mitbekommt… Hat mir irgendwie alles zusammengehaut.

    Sonst ist der Film zu viel in die Länge gezogen. Und wer hat ihnen erlaubt aus Spaceballs das Planetenschutzschild zu klauen? Echt erbärmlich… Einzig die vielen Allianz-Raumschiffe haben mir imponiert. Aber ich glaube das waren die Nachwirkungen von „Rogue Leader“/Gamecube die in mir hochgekommen sind 😉

Anzeige

Filmkritik: Rogue One - A Star Wars Story - DailyGame